Unsere Kirchen sind offen

Die Corona-Pandemie hat uns noch immer fest im Griff und unsere Möglichkeiten mit jemandem in Kontakt zu treten sind eingeschränkt. Die gute Nachricht: Wir haben nach wie vor die Möglichkeit jederzeit mit Gott in Verbindung zu treten, Gott sei Dank! Trotz vieler Einschränkungen gibt es noch Angebote im Corona-Alltag, zum Beispiel ein Besuch unserer Kirchen.

Meine Seele ist stille zu Gott, der mir hilft.

Psalm 62,2

Die Türen sind tagsüber geöffnet und Sie sind herzlich eingeladen. Ein paar Augenblicke der Stille, zur Ruhe kommen, ein Gebet, das Herz ausschütten oder einfach in der Gegenwart Gottes verweilen, durchatmen und Kraft tanken.

Gott wartet auf Sie – natürlich nicht nur in der Kirche – und freut sich auf die Begegnung mit Ihnen. Die Kirche als Ort kann hierzu hilfreich sein. Im Eingangs-bereich finden Sie auch verschiedene Impulse. Daher: Herzliche Einladung, schauen Sie doch mal rein

Markus Koppenmeier

Rückzugsorte

Mann lehnt mit dem Rücken an einem Baum und schaut einsam in die Ferne - Symbolfoto

Rückzugsorte sind wichtig. Der Aufenthalt an einem Rückzugsort ist keine Flucht vor dem Leben. Man flieht nicht, sondern nimmt Zuflucht zu einem Ort, an dem man sich geborgen und getragen fühlt. Sich für den Tag einen Freiraum an diesem besonderen Ort zu schaffen und wissend, dass dieser „FREIRAUM“ außerhalb von Arbeit, Haushalt, Familie und Freizeit liegt, kann sehr erfüllend sein. Und es hat schon was von Vorfreude, sich etwas vorzunehmen, nur für sich und die Gedanken schon mal dahin zu schicken. Zur Ruhe kommen an diesem Rückzugsort, zur Stille kommen in meinem inneren Raum, meinem inneren Zufluchts- und Rückzugsort, zu dem der Alltag, der Lärm, die Welt keinen Zutritt hat. Ein Ort, an dem ich allein sein kann und im Allein-sein das All-eins-Sein erfahren darf. Am Abend einige Augenblicke nur für mich.

Allein sein! All-eins-sein!

„Stille. Zwischen Schweigen und Ruhe wohnt die Stille. In Schweigen und Ruhe geschieht Stille. Aus Schweigen und Ruhe in der Stille plötzlich die Begegnung, die Verwandlung. Ich und du, Gott.“

nach den Benediktinern von Meschede

P. Memmert