Gottes besonderer Schutz

Monatsspruch Juni 2022: Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz, wie ein Siegel auf deinen Arm. Denn Liebe ist stark wie der Tod. Hoheslied 8,6

Siegel – diese Aufdrucke sind uralt. Schon in Zeiten des Alten Testaments verwendeten Menschen sie als Stempel, um mit ihnen Briefe, Prophezeiungen oder Verträge als gültig zu erklären. Zudem dienten Siegel dazu, Eigentumsverhältnisse festzuhalten. Töpfe oder Krüge wurden mit ihnen gekennzeichnet. War etwa der Inhalt eines Kruges für den König oder den Tempel bestimmt, fand sich ein entsprechendes Siegel im jeweiligen Henkel.

Siegel waren wertvoll und galten als ein Zeichen von Macht. Wer eines besaß, trug es zur sicheren Aufbewahrung am Körper – etwa an einer Schnur um den Hals oder als Siegelring. Der Siegelring eines Königs etwa wies seinen Besitzer als dessen Stellvertreter aus. „Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz, wie ein Siegel auf deinen Arm. Denn Liebe ist stark wie der Tod“, so ist es im Hohelied Salomos zu lesen. Es ist die stärkste mögliche Verbindung, die das Hohelied hier beschreibt: Das Siegel kennzeichnet die Zugehörigkeit des Menschen zu Gott. Wem Gott sein Siegel auflegt, der steht unter seinem besonderen Schutz. Das Siegel drückt aus, dass der Mensch Gott lieb und teuer ist, dass er sich Gottes Zuneigung und Liebe gewiss sein kann.

Und dies gilt für immer, bis in alle Ewigkeit und über den Tod hinaus. Im Hohelied heißt es dazu weiter: „Viele Wasser können die Liebe nicht auslöschen noch die Ströme sie ertränken. Wenn einer alles Gut in seinem Haus um die Liebe geben wollte, würde man ihn verspotten“ (Hohelied 8,7).

Detlef Schneider

Zelten im Schatten der Kirche

Es sind noch Plätze frei!

Zelten im Schatten der Kirche, Kinder vor dem Gemeindehaus der Thomaskirche

In der ersten Augustwoche herrscht bei uns ein buntes Treiben rund um die Thomaskirche und auf der Gemeindewiese. Hier schlagen wir für drei Nächte unsere Zelte auf und erleben so manches spannende Abenteuer.
Nachts einmal unterwegs sein, das Schwimmbad besuchen, verschiedene Spiele spielen oder am Lagerfeuer sitzen runden ein abwechslungsreiches und lustiges Programm ab.
Zu dieser Freizeit sollte, wenn möglich, ein eigenes Zelt mitgebracht werden!
Nach dem Anmeldeschluss bekommen Sie eine Anmeldebestätigung und alle weiteren Informationen.

Fakten kurz und knapp

Zeitraum: 1. August, 17 Uhr bis 4. August, 17 Uhr
Kosten: 40,– Euro
Ort: Gemeindewiese der Thomaskirche Großreuth, Winterstraße 20
Anmeldeschluss: Freitag, 15. Juli 2022
Anmeldezahl: mind. 20, max. 35 Kinder
Leistungen: Vollverpflegung, Programm, Bastelmaterialien, Eintritte, Leitung & pädagogische Betreuung, Übernachtungen im eigenen Zelt

Anmeldung

Thomaskirche Nürnberg-Großreuth
Winterstraße 20a, 904311 Nürnberg
✆ 61 35 62, Fax: 65 87 444
pfarramt.thomaskirche.n@elkb.de

Innehalten: Gebete für den Frieden

Gefaltete Hände halten eine brennende Kerze

Unsere Welt wird von gewaltsamen Konflikten und Kriegen erschüttert. Menschen verlieren alles, müssen ihre Heimat verlassen und sind auf der Flucht. Andere sterben durch Gefechte oder in direkter Folge von militärischer Gewalt.

In beiden Kirchen, Stephanus und Thomas, laden wir herzlich zu Friedensgebeten ein. In den Gebetsecken finden Sie Kerzen, Bibeltexte, Stifte und Karten für eigene Gebete und Gedanken sowie Gebetsvorschläge. Sie finden dort auch Hinweise für Spenden. Die Kirchen sind tagsüber fast immer offen.

Angedacht im Juni

Das Pfarramtssiegel liegt sicher verwahrt im Tresor unserer Kirchengemeinde. Es ist wertvoll für uns, für unsere tägliche Arbeit, denn damit bezeugen wir, dass eine Urkunde echt ist. Es wird in Tinte getaucht und auf das Schriftstück aufgebracht. Ab diesem Zeitpunkt ist es nicht mehr von diesem Papier zu entfernen.

Siegel sind fest und untrennbar mit ihrer Unterlage verbunden. Das Wachssiegel ist bei Liebesbriefen ein Zeichen für den Schatz, der sich im Umschlag befindet.
Ein Zeichen dafür, dass der Inhalt nur für einen, ganz bestimmten Menschen bestimmt ist.

Zur Zeit des Alten Testamentes waren in Israel Stempelsiegel üblich. Sie wurden in den feuchten Ton eingedrückt und waren fortan fester Bestandteil eines Gegenstandes, z. B. eines Kruges.

Da sie auch damals schon zur Beurkundung und als Eigentumszeichen dienten, wurden Siegel oft als Ring am Finger oder als Kette um den Hals, ganz nah am Herzen, getragen.

Monatsspruch Juni 2022: Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz, wie ein Siegel auf deinen Arm. Denn Liebe ist stark wie der Tod. Hoheslied 8,6

Das Herz ist der Ort, wo sich Gefühle und Gedanken abspielen. Mit unseren Armen handeln wir, tun wir etwas. Wir sind Gott unendlich nahe, in seinen Gedanken und in allem was er tut, wenn er uns wie ein festes Siegel an sein Herz legt. Und wir gehören zu ihm, sind untrennbar mit ihm verbunden. Nichts kann uns scheiden von der Liebe Gottes, heißt es sinngemäß im Römerbrief.

Nicht einmal der Tod kann uns noch von ihm trennen, seit Jesus von den Toten auferstanden ist. Und so müsste es eigentlich heißen: Die Liebe ist stärker als der Tod!

Die Liebe zu dir ist tief eingeprägt in das Herz Gottes und nichts kann dich mehr daraus lösen!

Es grüßt Sie herzlich,

Juliane Jung, Pfarrerin Thomaskirche

Pfingststurm

Glasfenster mit Pfingstmotiv

Wenn Gott in unser Leben tritt, geschieht es meist im Stillen, verborgen, ohne großes Aufsehen und immer in der persönlichen Begegnung. Auf dem Berg Horeb tost er nicht mit Sturm und Brausen um den Propheten Elija. Vielmehr umweht er ihn im sanften, leisen Säuseln des Windes. Jesu Menschwerdung ereignet sich still und einsam in der Nacht, in einer verlassenen Hütte. Bevor er der ganzen Gruppe der Jünger erscheint, nähert er sich zart und behutsam nur Maria Magdalena am Ostermorgen am Grab. Doch zu Pfingsten war es anders. Mit einem Brausen, Tosen und Feuer kommt er daher, der Heilige Geist.

Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Sturm und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen.

Apostelgeschichte 2, 2

Heftiges Rufen, laute Stimmen, Erstaunen. Pfingsten ist bestimmt kein Fest der Stille. Soll es auch nicht. Möge uns doch der Heilige Geist herausreißen aus unserem alltäglichen Trott. Möge er uns anspornen, neue Wege zu suchen und dann in der Stille zu IHM zu finden.

Peter Memmert

Bayerischer Kirchentag auf dem Hesselberg

Plakat Bayerischer Kirchentag Hesselberg am Pfingstmontag,  6. Juni 2022.
Das Motto Zusammehalten wird durch ein Kreuz symbolisiert, welches sich aus verschiedenen Farbbändern zusammenfügt.

Seit über 70 Jahren laden wir ein zum größten Treffen evangelischer Christen Süddeutschlands, dem Bayerischen Kirchentag auf dem Hesselberg. Junge und Junggebliebene erleben sonntagabends zuvor die Kirchennacht „Night of Spirit“ mit „Good Weather Forecast“. Am Pfingstmontag feiern wir Gottesdienst auf dem Gelände des Evangelischen Bildungszentrums Hesselberg mit Pfarrerin Dr. Miriam Groß, Leiterin der Polizeiseelsorge-Ausbildung Bamberg, dem Gospelchor St. Stephan unter Leitung von Dekanatskantorin KMD Ingrid Kasper, dem Dekanatsposaunenchor Bamberg und dem großen Kirchentags-Posaunenchor unter Leitung von KMD Kerstin Dikhoff.

Genießen Sie die Vielfalt der Kirche, die geistlichen Impulse, die musikalische Bandbreite, die Informationen in Ständen und Workshops, das Treffen mit Freunden und Bekannten bei Essen und Trinken. Begegnen Sie Politikern und fragen Sie einmal direkt unseren Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm.
Mit dabei: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Reg.Bischöfin Gisela Bornowski, Oberkirchenrat Michael Martin, DEKT-Präsident Dr. Thomas de Maizière, die Landräte Dr. Jürgen Ludwig, Stefan Rößle, Manuel Westphal.

Parallel feiern die Kinder auf dem neuen Kinderkirchentagsplatz mit der Kinderkirchentagsband, dem Wassertrüdinger Figurentheater und dem Zauberer Mr. Joy.

Erleben Sie Kirche unter dem Thema „Zusammenhalten“. Öffnen Sie Ihren Blick für die Welt, unser Land, unsere Region, für neue Formen des Zusammenkommens und des Glaubens. Die Pandemie hat uns vorwärtsgebracht, zu neuen digitalen Begegnungsräumen, zusammen mit vielen Geschwistern.

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Ihr Dekan Hermann Rummel

Neues vom StephanusChor und vom ThomasChor

Der StephanusChor aus Gebersdorf und der ThomasChor aus Großreuth proben
ab sofort gemeinsam.

Klavierspieler mit Notenheft


Frau Helena Huber hat als Chorleiterin des StephanusChors aufgehört. Hier an dieser Stelle vielen Dank an Frau Huber für die vielen Jahre, in denen sie den StephanusChor geleitet hat. Herzlichen Dank vor allem auch für die vielen gemeinsamen Auftritte, die wir zusammen geleitet haben. Es war zu jeder Zeit eine wunderbare Zusammenarbeit, die ich sehr genossen habe. Der neue gemeinsame Chor wird weiterhin als 4-stimmiger Frauenchor singen, und zwar jeden Mittwoch (außer in den Schulferien) von 19.30 — 21 Uhr. Wir werden den Probenort monatlich wechseln, also einen Monat in Gebersdorf und einen Monat in Großreuth proben.

Unsere ersten geplanten Auftritte werden die Konfirmationen sein:

  • Am 3. Juli in der Stephanuskirche und
  • am 17. Juli in der Thomaskirche.

Außerdem planen wir für den Brücken-Gottesdienst am 2. Advent 2022 wieder ein größeres Werk für Chor und Orchester, nämlich die Kantate von Klaus Heizmann und Johannes Jourdan: „Preis und Anbetung“.

Haben Sie Lust bekommen mitzusingen? Dann schauen Sie einfach bei uns vorbei.

Ihre Petra Braun
E-Mail: PetraBraun.Musiktherapie@posteo.de