Strom und Wasser?

Diese Woche wurde die Elektrik in den zukünftigen Sozialräumen für die Mitarbeitenden des Kindergartens erneuert

Wie geplant, trotzdem überraschend, haben diese Woche die Elektrikerarbeiten in der ehemaligen Mietwohnung über dem Kindergarten begonnen – und wurden auch bereits beendet. Es war trotzdem eine Woche voller Überraschungen. Während der Arbeiten kam es durch ein kleines Missgeschick zu einem Wassereintritt in den Boden. Wenig später tropft es im Kindergarten und die Aufregung war natürlich groß. Glück im Unglück – es ist im Moment kein Folgeschaden absehbar und es ist auch bereits wieder alles trocken.

Durch einen neuen Unterverteiler konnten alle jetzt erforderlichen Richtlinien umgesetzt werden. Für den späteren Durchlauferhitzer wurde das passende Stromkabel vorbereitet und in der Küche sind bereits die Steckdosen für die Geräte gesetzt. Auf expliziten Wunsch des Malers unseres Vertrauens erfolgen die Verputzungsarbeiten nicht durch den Elektriker. Damit konnten wir dann sogar zwei Personen glücklich machen. Die Verputzungsarbeiten können aber erst abgeschlossen werden, wenn die Tapete entfernt wurde. Leider haben wir dies nicht schon vorher geschafft. Aktuell planen wir mit Mitte Februar.

Wo gehobelt wird…

Durch den nötigen Maschineneinsatz kam es auch zu einer kleineren Beeinträchtigung im Kindergartenablauf. Unsere Mitarbeitenden haben dies aber toll gelöst und in Absprache mit den Handwerkern konnte dies so gering wie möglich gestaltet werden. Bis jetzt haben wir ja alle Arbeiten ehrenamtlich am Wochenende gemacht. In Absprache mit dem Elternbeirat werden wir auch weiterhin versuchen, den Betrieb so weit es möglich ist aufrechtzuerhalten.

Für den Bauausschuss
Christian Fenn

Jetzt aber schnell!

Nächste Woche kommt der Elektriker und verlegt die Kabel für WC und Küche. Dazu müssen aber noch die restlichen Fliesen im WC entfernt werden.

Wie berichtet, müssen im späteren Mitarbeitenden-WC und in der Teeküche die Leitungen und die Elektrik erneuert werden. Nachdem wir um die schwierige Situation wissen, überhaupt jemanden in einem absehbaren zeitlichen Rahmen zu finden, hat Andreas Freitag sich schon frühzeitig um ein Angebot für die Elektrikerarbeiten bemüht. Und diese Woche waren wir dann überrascht, weil die Arbeiten schon beginnen sollten. Wir haben es jetzt auf nächste Woche verschieben können, weil wir vorher noch die Decke im WC und die restlichen Fliesen entfernen müssen. Dort sollen die Kabel verlegt werden, um nicht so viele Wände aufschlitzen zu müssen.

Nachdem es noch ein weiteres Problem mit einer Entwässerungsrinne im Kindergarten gab, war ich diesmal alleine tätig. Aber das Tagesziel wurde geschafft und die Wohnung am Ende sogar wieder besenrein. Bis auf die Fliesen hinter dem Heizkörper konnten alle Fliesen entfernt werden und auch die Decke ist jetzt zugänglich. Nach den Elektroarbeiten wird hier eine Dampfbremse eingebracht und dann kann diese schon wieder verkleidet werden. Vielleicht schaffen wir dies sogar noch im Januar.

Sisyphusarbeit

Florian Sachse geht es wohl wie dem damaligen König in Korinth. Immer wenn er allen Bauschutt zum Recycling gebracht hat, füllen wir die Kuften wieder mit Neuem auf.

Noch grüßt er mich aber freundlich, hoffentlich bleibt das auch in Zukunft so 🙂

Für den Bauausschuss
Christian Fenn

Küche ohne kochen?

Oder auch: Wie man mit etwas Glück und Fleiß sparen kann

Andreas Freitag hat vor ein paar Tagen eine Küchenversteigerung entdeckt. Bei einer sehr bekannten Firma wurden in Erlangen Bürogebäude aufgelöst. Das sich dort befindliche Inventar konnte ersteigert werden. Wir haben uns gedacht: Was soll eine Küche, welche von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Zubereiten von Heißgetränken und zum Spülen benutzt wurde, schon kaputt sein? Auch die Teeküchen bei unseren jeweiligen Arbeitgebern sind alle in einem guten Zustand. Nachdem wir im Kindergarten verschiedene Schränke tauschen müssen und auch für die Mitarbeitenden noch eine Teeküche brauchen, haben wir einen niedrigen dreistelligen Betrag auf zwei der zur Auswahl stehenden Küchen geboten – und gewonnen!

Heute war es dann so weit, mit einem gemieteten LKW und fleißigen Helfern ging es in der früh nach Erlangen, um die Küchen abzubauen, einzuladen und in den Räumen über dem Kindergarten zwischenzulagern.

Wird alles klappen?

Lange haben wir überlegt, ob wir unter der Woche genug Helferinnen und Helfer finden, um die beiden Küchen in dem vorgegebenen Zeitfenster abzubauen. Dies war Voraussetzung bei der Versteigerung. Nicht damit gerechnet haben wir, auf dem Betriebsgelände über zwei Stunden nach der Küche zu suchen und dann einen Platz zu finden, wo das Einladen in den LKW möglich ist. Wir waren schließlich nicht die Einzigen und eine Beschriftung oder einen Orientierungsplan gab es auch nicht.

Den Ausbau haben wir dann aber nach anfänglichen Schwierigkeiten gut bewältigt. Der Zustand der Küchen war überwiegend gut und obendrauf gab es vier Spülmaschinen und einen Kühlschrank.

Rückfahrt zum Kindergarten

Deutlich später als gedacht, aber beladen mit zwei Küchenzeilen ging es zurück nach Gebersdorf. Dort wurden wir von weiteren Helfern empfangen, die uns beim Ausladen und Einlagern der Küche geholfen haben. Nach einem anstrengenden Tag hat es gutgetan, nicht noch jeden Schrank selber in den ersten Stock tragen zu müssen.

Als Nächstes werden wir in Ruhe die Möbel sichten und einen Plan für die spätere Teeküche erstellen. Vielen Dank ganz besonders an Andreas Freitag, der sich um alles gekümmert und organisiert hat und allen anderen helfenden, die diese Aktion möglich gemacht haben!

Für den Bauausschuss
Christian Fenn

Die Fliesen müssen runter!

Das Jahr 2023 beginnt so, wie das Jahr 2022 auch geendet ist – im Kindergarten!

Nach unserer ersten Kindergartenaktion haben wir eine Bestandsaufnahme gemacht. Die Rohrleitungen für Wasser und Heizung sind in einem schlechten Zustand. Außerdem muss die Elektrik zumindest im WC und in der Teeküche erneuert werden, um die aktuellen Vorschriften zu erfüllen. Außerdem ist der Bodenaufbau im WC nicht mehr wasserdicht und auf den alten Fliesenspiegel wurde bereits eine weitere Lage Fliesen angebracht (und später auch noch farblich interessant gestrichen).

Um einen gleichmäßigen Wandaufbau zu erreichen, der auch tragfähig ist, soll die zweite Fliesenlage entfernt werden. Außerdem wird der Bodenbelag entfernt, um dort eine neue Abdichtung einzubringen. Vielen Dank auch an Andreas Freitag für diese dreckige und anstrengende Arbeit!

Fliesenspiegel in der Teeküche

In der späteren Teeküche ist auch noch ein Fliesenspiegel vorhanden. Da auch hier die Elektrik erneuert werden muss und der vorhandene Aufbau zu stark ist, musste auch dieser entfernt werden. Durch die damalige Verlegetechnik im Mörtelbett hat die Fliese auf diesem besser gehalten wie der Mörtel auf der Wand. Durch entsprechendes Werkzeug konnte aber auch hier ein Erfolg erziehlt werden. Auf dem Bild sieht man einen Träger, der wahrscheinlich die Dachgaube mit abstützt.

Auch das Entrümpeln geht weiter

Nachdem die erste Ladung Bauschutt und Sperrmüll entsorgt war, konnten die restlichen Bodenbeläge, Einbauten und die Badkeramik auch in der zweiten Wohnung demontiert werden.

Kleine und große Hände

Dank tatkräftiger Unterstützung von Familie Sachse konnte auch ein weiterer Teil der Tapeten entfernt werden. Zwei Räume sind jetzt schon fertig. Die Tapete an der Decke kann in den restlichen Räumen erhalten werden, da dort keine größeren Schäden vorhanden sind.

Wir freuen uns über jede Mithilfe

Wenn Sie sich vorstellen können Tapeten zu entfernen, Müll zum Wertstoffhof zu bringen oder sich anderweitig Handwerklich einbringen möchten, freuen wir uns über jegliche Unterstützung. Als Eltern von Kindergartenkindern melden Sie sich gerne direkt bei unserer Kindergartenleitung Herrn Weck. Ansonsten geben Sie uns kurz im Pfarramt Bescheid, es meldet sich dann jemand bei Ihnen und bespricht die offenen Fragen.

Für den Bauausschuss
Christian Fenn

Ein erster Schritt ist gemacht…

Renovierungsarbeiten im Kindergarten Regenbogen haben begonnen

Wie berichtet ist unser Kindergartengebäude in die Jahre gekommen, ein Neubau aber aufgrund der aktuellen Situation nicht realisierbar und vor allem finanzierbar. Trotzdem möchten wir, der Kirchenvorstand für die Kirchengemeinde und der Elternbeirat für den Kindergarten, das Beste aus der Situation machen. Zusammen mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern haben wir überlegt, welche konkreten Maßnahmen eine Verbesserung der momentanen Situation bringen und gleichzeitig für uns bezahlbar bleiben.

Über dem Kindergarten befanden sich zwei Mietwohnungen, die im Rahmen der Planung des Neubaus nicht mehr weiter belegt wurden. Diese sind stark renovierungsbedürftig, wie die folgenden Bilder zeigen.

Festgehalten für die Nachwelt

Wir würden gerne im Kindergarten mehr Platz schaffen, um gemeinsam zu Essen oder um die Gardarobensituation zu verbessern. Leider dürfen die Räume im ersten Obergeschoss nicht für Kinder gestaltet werden. Daher haben wir uns entschlossen, dort ein vernünftiges Büro und einladende Sozialräume für unsere Mitarbeitenden unterzubringen. Die jetzigen Räume sollen in Zukunft für einen Wickelraum oder eine neue Küche genutzt werden. Anhand der Bilder ist ersichtlich, dass es nach so langer Vermietungsdauer nicht mit einem Eimer Farbe getan ist. Bodenbeläge und Teppiche müssen entsorgt, Tapete von den Wänden entfernt und Küche und Bad grundlegend saniert werden. Ohne Förderung und mit unseren geringen Eigenmitteln müssen wir möglichst viel selbst erledigen, damit wir am Ende von der Wunschliste des Kindergartens möglichst viele Punkte umsetzen können. Daher zählen wir auf tatkräftige Unterstützung. Diesen Samstag haben wir damit begonnen die Wohnungen komplett auszuräumen, Sanitäreinrichtungen zu entfernen und Tapete von den Wänden zu kratzen.

Eine Stärkung muss sein

Nicht zu kurz kommen sollte dabei auch das leibliche Wohl. Neben guter Gesellschaft ein wichtiger Punkt für anhaltend gute Arbeitsmoral 🙂

Am Ende eines langen Tages war mehr als ein erster Schritt gemacht. Die folgenden Bilder geben einen Überblick über die getanen Arbeiten.

Erste Erfolge

Entstanden ist eine große Menge Sperrmüll, Bauschutt und andere Abfälle, die zum Wertstoffhof gebracht werden müssen. Auch ist die Tapete zum Teil sehr hartnäckig an den Wänden und Decken verklebt. Es bleibt also noch genug Gelegenheit, sich selbst ein Bild von unseren Räumen über dem Kindergarten zu verschaffen. Wir freuen uns über jede Mithilfe. Wenn Sie sich die nächsten Wochen vorstellen können:

  • Tapete von den Wänden zu entfernen
  • Fußböden zu entfernen
  • Abfälle zum Wertstoffhof zu fahren (am besten mit einem Hänger)

Dann melden Sie sich bitte bei uns! Wir freuen uns über jede Mithilfe, gerne auch nur einmalig für wenige Stunden. Egal ob unter der Woche oder am Wochenende. Material wird gestellt, Getränke sind vorhanden!

Als Eltern von Kindergartenkindern melden Sie sich gerne direkt bei unserer Kindergartenleitung Herrn Weck. Ansonsten geben Sie uns kurz im Pfarramt Bescheid, es meldet sich dann jemand bei Ihnen und bespricht die offenen Fragen.

Für den Bauausschuss
Christian Fenn

Kleinreparaturen in der Kirche

Seit der Erneuerung der Altarbeleuchtung vor ein paar Jahren gab es am Dachboden der Kirche über dem Altarbereich ein Loch im Fußboden. Damals wurden Holzdielen entfernt, um Stromkabel zu verlegen. Diese waren so gut befestigt, dass sie bei der Demontage komplett zerstört wurden. Auf unserer privaten Baustelle konnten wir alte Dielen vorsichtig ausbauen und hier wieder verwenden. Diese schauen zwar nicht so (dreckig) aus wie die alten, das sieht aber da oben im Normalfall ja auch keiner und wir mussten dafür nicht extra Geld ausgeben. Peter Schäfer hat natürlich noch den Spalt zwischen den Dielen und der Wand verschlossen – man will sich ja nichts nachsagen lassen. Auch wenn man dann zum Nachschneiden nochmal in die eigene Werkstatt nach Hause gehen muss 😉

Verputzen, verputzen, verputzen

Von Steckdosen, über die Rückwand der Chorpodestes bis zu den Seitentüren in der Kirche. An vielen Stellen sind ganz unabhängig von unseren Renovierungsarbeiten in der Kirche kleinere Stellen mit abgeplatzen Putz aufgefallen. Martina Schäfer hat auch diese jetzt beseitigt. Durch die hohe Temperatur muss man da ganz schön fix sein, sonst ist der Putz im Eimer schneller hart als an der Wand. Aber besser, als mit kalten Fingern im Winter! Zum Teil fällt der Farbunterschied gar nicht so auf, an manchen Stellen aber schon sehr. Wir überlegen noch, wie wir da weiter vorgehen wollen. Das Ausbessern von kleineren Stellen ist durch die spezielle Mineralfarbe in der Kirche leider gar nicht so einfach.

Demontage der Rückwandbeleuchtung

Eine Lampe an der Rückwand der Kirche konnte bis jetzt nicht demontiert werden. Durch den Treppenaufgang waren unsere Leitern alle zu kurz. Im Glockenturm steht eine große Leiter, die konnten wir aber nur mit Mühe an diese vergleichsweise enge Stelle bringen. Daniel Frank hat die Lampe dann demontiert und Martina Schäfer hat die Anschlussstelle danach gleich frisch verputzt.

Ein weiterer Schritt für die Tonanlage

Das Chorpodest auf der Empore hat eine schaltbare Doppelsteckdose bekommen. Durch diese kann dann zukünftig die Tonanlage ferngesteuert ein- und ausgeschalten werden, ohne immer hinaufgehen zu müssen. Der Schalter hierfür befindet sich weiterhin in der Sakristei und ist nicht Bestandteil des von uns gesetzten Unterverteilers hinter der Orgel. Links im Bild ist das schwarze Multimediakabel zu sehen. Hier müssen jetzt noch die Anschlüsse angelötet werden und dann kann die Tonanlage schon auf die Empore verbaut werden.

Für den Bauauschuss – Christian Fenn