100 Jahre sind doch (k)ein Alter!

Am Gelände des Kindergartens und rund um die Stephanuskirche war diese Woche einiges los. Aus Sicherheitsgründen wurden Baumpflegearbeiten durchgeführt und gleichzeit neuer Lebensraum geschaffen.

Baumstamm ohne Äste, welche per Seilklettertechnik bereits entfernt wurden.

Im Zeichen der Sicherheit

Auf unseren Grundstücken stehen viele alte und neue Bäume. Da diese Flächen regelmäßig von Kindern benutzt werden, ist uns die Sicherheit vor Unfällen ein wichtiges Anliegen. Aus diesem Grund lassen wir unter anderem jährlich eine Baumbegutachtung durchführen. Dabei prüft ein Spezialist, ob die Bäume noch standsicher sind, ob Totholz vorhanden ist, und ob dieses eine Gefahr darstellt. Außerdem wird geprüft, ob Schäden an Gebäuden entstehen könnten.

Letzten Herbst wurde uns mitgeteilt, dass ein sehr großer Baum vor dem Kindergarten und eine Birke neben der Kirche eine Menge Totholz besitzen. Gründe dafür könnten die trockenen Sommer der letzten Jahre und der allgemein absinkende Grundwasserspiegel sein. Die Prognose war insgesamt negativ. Nachdem wir bereits vor fünf Jahren mehrere Bäume aus diesen Gründen fällen mussten, war es diesmal für uns – leider – keine Überraschung mehr. Zum Reformationsjubiläum haben wir damals auch gleich reagiert und fünf neue Bäume gepflanzt, welche Trockenheit besser vertragen und auch mit dem Klimawandel zurechtkommen sollen.

Aufgrund des Stammumfanges waren auch in diesen Fällen wieder Genehmigungen der Stadt nötig. Im Winter, also außerhalb der Brutzeit der Vögel und wenn die meisten Tiere mehr oder weniger in der Ruhefase sind, durften wir die Bäume nun fällen lassen.

Eine Aufgabe für Spezialisten

Auf 25-30 Meter wurde der Nadelbaum vor dem Kindergarten geschätzt. Direkt nebendran: Das Gartenhaus und eine Sandfläche mit Spielgeräten! Die klassische Fälltechnik ist hier also nicht möglich gewesen. Der Baum wurde vielmehr Stück für Stück per Seilklettertechnik von unten nach oben entastet. Anschließend wurde er von oben nach unten in ungefähr 1-Meter-Stücken gefällt. Jeder einzelne Ast und die Baumstammteile wurden einzeln an einem Seil befestigt, fixiert und dann langsam herabgelassen. Einen Überblick über diese zeitraubende und anstrengende Arbeit gibt die Bildergalierie in diesem Beitrag. Die Arbeiter standen unter ständiger interessierter Beobachtung der Kindergartenkinder aus der Notbetreuung, welche sich die Nase an den Fensterscheiben plattgedrückt haben. Nach fast zwei Tagen war es geschafft, und es ist nur noch der Baumstumpf übrig geblieben.

Wie viele Jahre sind es genau? Pro Jahr entsteht ein sogenannter Jahresring. Ich habe zwischen 80 und 100 Ringe gezählt.

Es lebe das Totholz

Trotz aller Sicherheitsbedenken schmerzt es natürlich, einen für den Laien gesundaussehenden Baum fällen zu müssen. Wir haben uns überlegt, wie wir vielleicht zumindest einen Teil sinnvoll der Natur zurückgeben können.

Letztes Jahr haben wir vor der Kirche am Insektenhotel viele intensiv blühende Büsche und Sträucher gepflanzt, welche gut für Bienen und andere Insekten sind. Der Bericht dazu ist hier zu finden: Blühende Landschaften

Nachdem eine Vielzahl von unseren heimischen Insektenarten auf totes Holz angewiesen ist, um dort zum Beispiel zu Überwintern oder Nester zu bauen, haben wir die größten Baumstämme dort hingebracht. Bitte keine Nachfragen, wie wir das mit Muskelkraft geschafft haben…

Hier ist eine gute Abtrennung der Wiese zu den neugepflanzten Sträuchern entstanden und für die ersten Jahre auch eine praktische Sitzgelegenheit.

Wasser, Wasser, und nochmals Wasser

Birken brauchen gerade im Sommer Unmengen an Wasser. Nachdem der obere Baumteil der Birke am Seitenzugang zur Kirche inzwischen komplett abgestorben war, hat ein Rückschnitt keinen Sinn mehr gemacht und hätte das Problem nur auf kommendes Jahr verschoben.

Auch die Birke wurde daher über die Seilklettertechnik Stück für Stück gefällt. Neben einiger Dekorationsobjekte wird das Holz für einen warmen Winter vor dem Kaminofen sorgen.

Für die beiden gefällten Bäume werden wir selbstverständlich im Herbst ein Ersatzpflanzungen vornehmen. Welche und wohin muss aktuell noch diskutiert werden. Sie haben Ideen oder einen Wunsch? Sprechen Sie uns gerne an!

Totholzentfernung

An den restlichen Bäumen wurde das Totholz entfernt und der Ahorn neben dem Kirchturm wurde soweit zurückgeschnitten, dass die Äste bei Sturm nicht mehr am Putz entlangreiben. Hoffen wir, dass uns diese Bäume noch viele Jahre erhalten bleiben!

Ahorn neben dem Kirchturm
Kiefern vor der Kirche

Christian Fenn – für den Bauausschuss

Unkraut jäten

Fingerstrauch mit Unkraut an der Begrenzungsmauer des Kirchenvorplatzes im Detail

Auch wir bleiben leider nicht davon verschont! An der Steinmauer am Vorplatz unserer schönen Kirche hat sich zwischen den Fingersträuchern das Unkraut breit gemacht. An der letzten „Kehrd wärd“-Aktion haben wir zum Teil nachgeplanzt, das Unkraut komplett entfernt und Rindenmulch verteilt. Außerdem wurde ein Bewässerungsschlauch angebracht, um das Anwachsen der Sträucher sicherzustellen.

Wie es im Garten aber immer so ist, dauert es nicht lange und das Unkraut nimmt wieder überhand. Wenn Sie uns hier unterstützen könnten und in nächster Zeit Gelegenheit hätten einen Teil des Wildwuchses wieder zurückzudrängen, würden wir uns sehr freuen! Werkzeug kann gestellt werden (dazu bitte im Pfarramt Bescheid geben, dass wir es bereitstellen können) und wir haben eine große Biotonne zum Entsorgen.

Fingerstrauch mit Unkraut an der Begrenzungsmauer des Kirchenvorplatzes
Zum Jäten – Unkraut am Vorplatz der Kirche

Walderdbeeren zum naschen im Schatten der Kirche
Zum Naschen – Walderdbeeren im Schatten der Kirche

Als Gruß aus der Küche hätten wir Walderdbeeren anzubieten und auch ein Blick in den Naschgarten der Jugend ist lohnend!

Naschgarten ist eröffnet!

… und jede/r ist eingeladen!

Vielleicht haben Sie es schon entdeckt, an der Kirchenschiffseite rechts neben dem Eingangsportal hat sich etwas getan.

Hier ist durch die jungen Ehrenamtlichen der evangelischen Jugend Thomas- und Stephanuskirche ein kleiner Naschgarten entstanden. Kleine Tomaten, Paprika, Gurken oder verschiedene Erdbeeren laden zum Essen ein. Ein kleines Salatfeld und verschiedene Kräuter, wie z.B. ein Kaugummistrauch runden den Geschmack ab.

Jede und jeder, der daran vorbeikommt, darf sich gerne bedienen! Wir müssen nur aus rechtlicher Sicht darauf hinweisen, dass wir für die Produkte keine Gewähr übernehmen.

Wir freuen uns auch über Menschen, die das Beet etwas mitpflegen oder etwas dazu pflanzen. Wir bitten neue Pflanzen zu beschriften und wenn man nascht, noch etwas für andere übrig zu lassen.

Viel Spaß und Guten Appetit wünscht die evangelische Jugend Thomas- und Stephanuskirche  

Armin Röder, Diakon