Strom und Wasser?

Diese Woche wurde die Elektrik in den zukünftigen Sozialräumen für die Mitarbeitenden des Kindergartens erneuert

Wie geplant, trotzdem überraschend, haben diese Woche die Elektrikerarbeiten in der ehemaligen Mietwohnung über dem Kindergarten begonnen – und wurden auch bereits beendet. Es war trotzdem eine Woche voller Überraschungen. Während der Arbeiten kam es durch ein kleines Missgeschick zu einem Wassereintritt in den Boden. Wenig später tropft es im Kindergarten und die Aufregung war natürlich groß. Glück im Unglück – es ist im Moment kein Folgeschaden absehbar und es ist auch bereits wieder alles trocken.

Durch einen neuen Unterverteiler konnten alle jetzt erforderlichen Richtlinien umgesetzt werden. Für den späteren Durchlauferhitzer wurde das passende Stromkabel vorbereitet und in der Küche sind bereits die Steckdosen für die Geräte gesetzt. Auf expliziten Wunsch des Malers unseres Vertrauens erfolgen die Verputzungsarbeiten nicht durch den Elektriker. Damit konnten wir dann sogar zwei Personen glücklich machen. Die Verputzungsarbeiten können aber erst abgeschlossen werden, wenn die Tapete entfernt wurde. Leider haben wir dies nicht schon vorher geschafft. Aktuell planen wir mit Mitte Februar.

Wo gehobelt wird…

Durch den nötigen Maschineneinsatz kam es auch zu einer kleineren Beeinträchtigung im Kindergartenablauf. Unsere Mitarbeitenden haben dies aber toll gelöst und in Absprache mit den Handwerkern konnte dies so gering wie möglich gestaltet werden. Bis jetzt haben wir ja alle Arbeiten ehrenamtlich am Wochenende gemacht. In Absprache mit dem Elternbeirat werden wir auch weiterhin versuchen, den Betrieb so weit es möglich ist aufrechtzuerhalten.

Für den Bauausschuss
Christian Fenn

Jetzt aber schnell!

Nächste Woche kommt der Elektriker und verlegt die Kabel für WC und Küche. Dazu müssen aber noch die restlichen Fliesen im WC entfernt werden.

Wie berichtet, müssen im späteren Mitarbeitenden-WC und in der Teeküche die Leitungen und die Elektrik erneuert werden. Nachdem wir um die schwierige Situation wissen, überhaupt jemanden in einem absehbaren zeitlichen Rahmen zu finden, hat Andreas Freitag sich schon frühzeitig um ein Angebot für die Elektrikerarbeiten bemüht. Und diese Woche waren wir dann überrascht, weil die Arbeiten schon beginnen sollten. Wir haben es jetzt auf nächste Woche verschieben können, weil wir vorher noch die Decke im WC und die restlichen Fliesen entfernen müssen. Dort sollen die Kabel verlegt werden, um nicht so viele Wände aufschlitzen zu müssen.

Nachdem es noch ein weiteres Problem mit einer Entwässerungsrinne im Kindergarten gab, war ich diesmal alleine tätig. Aber das Tagesziel wurde geschafft und die Wohnung am Ende sogar wieder besenrein. Bis auf die Fliesen hinter dem Heizkörper konnten alle Fliesen entfernt werden und auch die Decke ist jetzt zugänglich. Nach den Elektroarbeiten wird hier eine Dampfbremse eingebracht und dann kann diese schon wieder verkleidet werden. Vielleicht schaffen wir dies sogar noch im Januar.

Sisyphusarbeit

Florian Sachse geht es wohl wie dem damaligen König in Korinth. Immer wenn er allen Bauschutt zum Recycling gebracht hat, füllen wir die Kuften wieder mit Neuem auf.

Noch grüßt er mich aber freundlich, hoffentlich bleibt das auch in Zukunft so 🙂

Für den Bauausschuss
Christian Fenn

Küche ohne kochen?

Oder auch: Wie man mit etwas Glück und Fleiß sparen kann

Andreas Freitag hat vor ein paar Tagen eine Küchenversteigerung entdeckt. Bei einer sehr bekannten Firma wurden in Erlangen Bürogebäude aufgelöst. Das sich dort befindliche Inventar konnte ersteigert werden. Wir haben uns gedacht: Was soll eine Küche, welche von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Zubereiten von Heißgetränken und zum Spülen benutzt wurde, schon kaputt sein? Auch die Teeküchen bei unseren jeweiligen Arbeitgebern sind alle in einem guten Zustand. Nachdem wir im Kindergarten verschiedene Schränke tauschen müssen und auch für die Mitarbeitenden noch eine Teeküche brauchen, haben wir einen niedrigen dreistelligen Betrag auf zwei der zur Auswahl stehenden Küchen geboten – und gewonnen!

Heute war es dann so weit, mit einem gemieteten LKW und fleißigen Helfern ging es in der früh nach Erlangen, um die Küchen abzubauen, einzuladen und in den Räumen über dem Kindergarten zwischenzulagern.

Wird alles klappen?

Lange haben wir überlegt, ob wir unter der Woche genug Helferinnen und Helfer finden, um die beiden Küchen in dem vorgegebenen Zeitfenster abzubauen. Dies war Voraussetzung bei der Versteigerung. Nicht damit gerechnet haben wir, auf dem Betriebsgelände über zwei Stunden nach der Küche zu suchen und dann einen Platz zu finden, wo das Einladen in den LKW möglich ist. Wir waren schließlich nicht die Einzigen und eine Beschriftung oder einen Orientierungsplan gab es auch nicht.

Den Ausbau haben wir dann aber nach anfänglichen Schwierigkeiten gut bewältigt. Der Zustand der Küchen war überwiegend gut und obendrauf gab es vier Spülmaschinen und einen Kühlschrank.

Rückfahrt zum Kindergarten

Deutlich später als gedacht, aber beladen mit zwei Küchenzeilen ging es zurück nach Gebersdorf. Dort wurden wir von weiteren Helfern empfangen, die uns beim Ausladen und Einlagern der Küche geholfen haben. Nach einem anstrengenden Tag hat es gutgetan, nicht noch jeden Schrank selber in den ersten Stock tragen zu müssen.

Als Nächstes werden wir in Ruhe die Möbel sichten und einen Plan für die spätere Teeküche erstellen. Vielen Dank ganz besonders an Andreas Freitag, der sich um alles gekümmert und organisiert hat und allen anderen helfenden, die diese Aktion möglich gemacht haben!

Für den Bauausschuss
Christian Fenn

Die Fliesen müssen runter!

Das Jahr 2023 beginnt so, wie das Jahr 2022 auch geendet ist – im Kindergarten!

Nach unserer ersten Kindergartenaktion haben wir eine Bestandsaufnahme gemacht. Die Rohrleitungen für Wasser und Heizung sind in einem schlechten Zustand. Außerdem muss die Elektrik zumindest im WC und in der Teeküche erneuert werden, um die aktuellen Vorschriften zu erfüllen. Außerdem ist der Bodenaufbau im WC nicht mehr wasserdicht und auf den alten Fliesenspiegel wurde bereits eine weitere Lage Fliesen angebracht (und später auch noch farblich interessant gestrichen).

Um einen gleichmäßigen Wandaufbau zu erreichen, der auch tragfähig ist, soll die zweite Fliesenlage entfernt werden. Außerdem wird der Bodenbelag entfernt, um dort eine neue Abdichtung einzubringen. Vielen Dank auch an Andreas Freitag für diese dreckige und anstrengende Arbeit!

Fliesenspiegel in der Teeküche

In der späteren Teeküche ist auch noch ein Fliesenspiegel vorhanden. Da auch hier die Elektrik erneuert werden muss und der vorhandene Aufbau zu stark ist, musste auch dieser entfernt werden. Durch die damalige Verlegetechnik im Mörtelbett hat die Fliese auf diesem besser gehalten wie der Mörtel auf der Wand. Durch entsprechendes Werkzeug konnte aber auch hier ein Erfolg erziehlt werden. Auf dem Bild sieht man einen Träger, der wahrscheinlich die Dachgaube mit abstützt.

Auch das Entrümpeln geht weiter

Nachdem die erste Ladung Bauschutt und Sperrmüll entsorgt war, konnten die restlichen Bodenbeläge, Einbauten und die Badkeramik auch in der zweiten Wohnung demontiert werden.

Kleine und große Hände

Dank tatkräftiger Unterstützung von Familie Sachse konnte auch ein weiterer Teil der Tapeten entfernt werden. Zwei Räume sind jetzt schon fertig. Die Tapete an der Decke kann in den restlichen Räumen erhalten werden, da dort keine größeren Schäden vorhanden sind.

Wir freuen uns über jede Mithilfe

Wenn Sie sich vorstellen können Tapeten zu entfernen, Müll zum Wertstoffhof zu bringen oder sich anderweitig Handwerklich einbringen möchten, freuen wir uns über jegliche Unterstützung. Als Eltern von Kindergartenkindern melden Sie sich gerne direkt bei unserer Kindergartenleitung Herrn Weck. Ansonsten geben Sie uns kurz im Pfarramt Bescheid, es meldet sich dann jemand bei Ihnen und bespricht die offenen Fragen.

Für den Bauausschuss
Christian Fenn

Was du heute kannst besorgen,

das verschiebe nicht auf morgen. Vor allem nicht, wenn die Preisliste nur noch dieses Jahr gültig ist!

Ein Teil des gekauften Bodens, eingelagert in freien Räumen über dem Kindergarten

In unserer Dezembersitzung haben wir im Kirchenvorstand noch schnell reagiert und einen Beschluss gefasst, den Boden für die zu renovierenden Räume noch dieses Jahr zu erwerben. Roland Roithmeier hat dieses nach unseren Anforderungen ausgesucht und uns darauf hingewiesen, dass die Preisliste des Herstellers nur noch bis Ende des Jahres gültig ist und danach eine deutliche Anpassung nach oben zu erwarten ist. Wir kaufen den Boden also schon jetzt und lagern diesen bis zum Einbau in einem der freien Räume ein.

Es lichtet sich wieder

Nach unserer ersten Aktion in den ehemaligen Mietwohnungen über dem Kindergarten ist eine große Menge Sperrmüll und andere Abflälle angefallen. Vielen Dank an den Elternbeirat, der hier schon mehrmals fleißig war und den Müll zum Wertstoffhof gefahren hat.

Jetzt können die restlichen Teppiche entfernt werden und im neuen Jahr wollen wir auch die Tapeten in den restlichen Räumen entfernen, damit die Verputzungsarbeiten zeitnah beginnen können. Wir freuen uns über jede Hilfe!

Ein erster Schritt ist gemacht…

Renovierungsarbeiten im Kindergarten Regenbogen haben begonnen

Wie berichtet ist unser Kindergartengebäude in die Jahre gekommen, ein Neubau aber aufgrund der aktuellen Situation nicht realisierbar und vor allem finanzierbar. Trotzdem möchten wir, der Kirchenvorstand für die Kirchengemeinde und der Elternbeirat für den Kindergarten, das Beste aus der Situation machen. Zusammen mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern haben wir überlegt, welche konkreten Maßnahmen eine Verbesserung der momentanen Situation bringen und gleichzeitig für uns bezahlbar bleiben.

Über dem Kindergarten befanden sich zwei Mietwohnungen, die im Rahmen der Planung des Neubaus nicht mehr weiter belegt wurden. Diese sind stark renovierungsbedürftig, wie die folgenden Bilder zeigen.

Festgehalten für die Nachwelt

Wir würden gerne im Kindergarten mehr Platz schaffen, um gemeinsam zu Essen oder um die Gardarobensituation zu verbessern. Leider dürfen die Räume im ersten Obergeschoss nicht für Kinder gestaltet werden. Daher haben wir uns entschlossen, dort ein vernünftiges Büro und einladende Sozialräume für unsere Mitarbeitenden unterzubringen. Die jetzigen Räume sollen in Zukunft für einen Wickelraum oder eine neue Küche genutzt werden. Anhand der Bilder ist ersichtlich, dass es nach so langer Vermietungsdauer nicht mit einem Eimer Farbe getan ist. Bodenbeläge und Teppiche müssen entsorgt, Tapete von den Wänden entfernt und Küche und Bad grundlegend saniert werden. Ohne Förderung und mit unseren geringen Eigenmitteln müssen wir möglichst viel selbst erledigen, damit wir am Ende von der Wunschliste des Kindergartens möglichst viele Punkte umsetzen können. Daher zählen wir auf tatkräftige Unterstützung. Diesen Samstag haben wir damit begonnen die Wohnungen komplett auszuräumen, Sanitäreinrichtungen zu entfernen und Tapete von den Wänden zu kratzen.

Eine Stärkung muss sein

Nicht zu kurz kommen sollte dabei auch das leibliche Wohl. Neben guter Gesellschaft ein wichtiger Punkt für anhaltend gute Arbeitsmoral 🙂

Am Ende eines langen Tages war mehr als ein erster Schritt gemacht. Die folgenden Bilder geben einen Überblick über die getanen Arbeiten.

Erste Erfolge

Entstanden ist eine große Menge Sperrmüll, Bauschutt und andere Abfälle, die zum Wertstoffhof gebracht werden müssen. Auch ist die Tapete zum Teil sehr hartnäckig an den Wänden und Decken verklebt. Es bleibt also noch genug Gelegenheit, sich selbst ein Bild von unseren Räumen über dem Kindergarten zu verschaffen. Wir freuen uns über jede Mithilfe. Wenn Sie sich die nächsten Wochen vorstellen können:

  • Tapete von den Wänden zu entfernen
  • Fußböden zu entfernen
  • Abfälle zum Wertstoffhof zu fahren (am besten mit einem Hänger)

Dann melden Sie sich bitte bei uns! Wir freuen uns über jede Mithilfe, gerne auch nur einmalig für wenige Stunden. Egal ob unter der Woche oder am Wochenende. Material wird gestellt, Getränke sind vorhanden!

Als Eltern von Kindergartenkindern melden Sie sich gerne direkt bei unserer Kindergartenleitung Herrn Weck. Ansonsten geben Sie uns kurz im Pfarramt Bescheid, es meldet sich dann jemand bei Ihnen und bespricht die offenen Fragen.

Für den Bauausschuss
Christian Fenn

Morgen ist Erntedanksonntag!

Gottesdienst mit dem Kindergarten am Sonntag, den 2. Oktober um 10:15 Uhr in der Stephanuskirche

Bild auf den Erntedankaltar in der Stephanuskirche

Anders gesagt: Erntedank

Gott wickelt seinen Segen ein.
Als sei es ein Geschenk für jemanden, der ihm am Herzen liegt.
Sorgsam verpackt er seine Gaben.
Nicht in Papier, sondern in Farben und Duft.
So schmückt er die Schöpfung aus
mit seiner Fantasie.

Apfelblüten zum Beispiel. Zarte Farben an knorrigen Ästen.
Was vor kurzem noch kahl war,
erscheint in einem neuen, festlichen Gewand.
Und wie schön im Spätsommer die Früchte sind.
Von weitem schon leuchten die Äpfel einem entgegen.
Später schmiegt einer sich glatt und glänzend in meine Hand.

Tina Willms

30-jähriges Jubiläum von Inge Miess

Inge Miess im Garten des Kindergartens Regenbogen mit den Geschenken zum Dienstjubiläum

Die Arbeit im Kindergarten ist anspruchsvoller und komplexer geworden. Dies hängt damit zusammen, dass die Kinder länger betreut werden, die Dokumentation der Entwicklung der Kinder und die pädagogischen Anforderungen zunehmen. Und nicht immer erhalten Erzieherinnen und Erzieher die angemessene Wertschätzung. Doch für Inge Miess ist es ein Traumjob.

Im Jahre 1992 begann sie ihren Start in das Berufsleben in unserem Evangelischen Kindergarten. Nun, im September 2022, feierte Inge Miess zusammen mit den Kindern des Evangelischen Kindergartens Regenbogen ihr 30-jähriges Jubiläum. In 30 Jahren hat sich doch einiges verändert, erzählt sie: „Neben dem neu gestalteten Garten mit dem Playmobil-Piratenschiff hat sich auch die Anzahl der Kolleginnen und Kollegen erhöht. Früher waren vier Mitarbeiterinnen im Kindergarten tätig, mittlerweile sind es sieben Mitarbeiterinnen, ein Mitarbeiter und eine Auszubildende.“ Das hängt damit zusammen, dass die Kinder nicht mehr von 8 bis 12 Uhr bleiben, sondern im Regelfall von 7 bis 15 Uhr. Die Kinder aber sind genauso fröhlich wie damals, mit viel Energie, Interessen und Themen. Im Kindergarten Regenbogen hat die Vermittlung von christlichen Werten einen hohen Stellenwert. Vor allem im sozialen Miteinander, das geprägt ist von gegenseitiger Rücksichtnahme und Wertschätzung. Jeder ist so in Ordnung wie er ist, egal woher er kommt oder wie er aussieht. Das ist es, was unsere Kita ausmacht, bestätigt Inge Miess.

In diesem Sinne wünschen wir Inge Miess in ihrem Beruf weiterhin viel Freude und Gottes Segen.

Michael Weck, Leitung

Erntedankgottesdienst mit dem Kindergarten Regenbogen

Eingesammelte Lebensmittel im Kindergarten bei der Vorbereitung auf den Erntedankgottesdienst

Dieses Jahr ist es wieder so weit. Am Erntedanksonntag wird der Gottesdienst von den Kindern unseres Kindergartens mitgestaltet. Wir wollen Gott für alle Gaben danken, die wir im Jahreslauf ernten und essen konnten.

Hierzu laden wir Sie am Sonntag, den 2. Oktober um 10.15 Uhr herzlich in die Stephanuskirche ein. Gerne können auch Sie dazu beitragen, verschiedene Lebensmittel zum Erntedankfest zu geben. Die Gaben werden auch in diesem Jahr dem Kindergarten zugute kommen und den Kindern beim gemeinsamen Frühstücken angeboten. Sinnvoll sind deshalb haltbare und abgepackte Lebensmittel, wie Früchte- und Kräutertee, Zucker, Müsli, Haferflocken, Trockenobst, Kaba, Saft und Milch. Unsere Kinder sind mit dem Bollerwagen zusammen mit den Erzieherinnen und Erziehern unterwegs und holen die Gaben für das Erntedankfest bei Ihnen zu Hause jeweils ab 8.30 Uhr an folgenden Tagen ab:

  • Am Dienstag, 27. September werden die Straßen Deberndorfer Weg, Dambacher Weg, Flexdorfer Weg, Bibertstraße usw. besucht.
  • Am Donnerstag, 29. September werden die Straßen Rezatweg, Asbacher Straße, Püttlachweg, Hembacher Weg usw. besucht.

Sie können uns gerne anrufen oder eine E-Mail schreiben.

Michael Weck, Kindergartenleitung
kita.stephanuskirche.nuernberg@elkb.de, ✆ 68 69 68